Preis und Leistungen vergleichen

Der Hundehaftpflicht Vergleich er ist Ratgeber und Vergleich zugleich

„Mein Hund ist gut erzogen, der stellt nichts an“ oder „Der ist ganz lieb, der beißt nicht“! – Kennen Sie diese Aussagen? Wenn Sie Hundebesitzer sind, dann haben Sie diese eventuell auch schon pug-801826_640genutzt, doch bedenken Sie immer wieder, dass es schneller passieren kann, als Sie denken: Ihr Hund reißt sich von der Leine los, läuft unvermittelt auf die Straße und dort einem Rollerfahrer direkt vor den Rad, die Folge er stürzt. Für die Schäden am Roller, die zerrissene Kleidung und für die eventuellen Arzt- oder Krankenhauskosten müssen Sie als Halter des Hundes aufkommen, so sieht es das BGB vor. Das kann vor allem dann teuer werden, wenn sich der Rollerfahrer stark verletzt hat.

Genau für solche Schäden oder andere, ist es sinnvoll, das man eine Hundehaftpflicht Versicherung abschließt. Denn diese Versicherung kommt für alle Schäden auf, die der Hund verursacht, egal ob Personen, – Sach- oder Vermögensschäden.

Die gesetzliche Vorschrift

Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist verankert, das man als Hundehalter mit seinem gesamten persönlichen Vermögen haftet, für die Schäden die der Hund verursacht. Das gilt für die zerbrochene Vase genauso wie für Verletzungen und Autounfälle. Teilweise können sehr hohe Kosten auf einen als Hundehalter zukommen, die den eigenen finanziellen Rahmen sprengen und daher ist die Tierhalterhaftpflicht ein effektiver Schutz. In einigen Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung bereits eine Pflichtversicherung, das heißt, dass wenn man einen Hund meldet, man eine solche Versicherung vorweisen muss. Folgende Bundesländer habe die Hundehaftpflicht zur Pflicht erklärt:

  • Berlin
  • Hamburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Niedersachsen
  • Thüringen

In diesen Bundesländern gilt die Hundehaftpflicht nur für bestimmte Rassen:

  • Brandenburg
  • Nordrhein-Westfalen
  • Bremen
  • Hessen
  • Saarland
  • Schleswig-Holstein
  • Sachsen
  • Rheinland-Pfalz

Bei den genannten Bundesländern sind Hunde, die als sogenannte Listenhunde geführt werden und als grundsätzlich gefährlich eingestuft sind, stets mit einer Hundehaftpflicht zu versichern. Doch auch wenn man keine der als gefährlich eingestufte Rasse hält, wie beispielsweise einen Labrador oder Golden Retriever, sollte man eine Hundehaftpflicht abschließen, denn auch dem lammfrommsten Hund kann einmal das Temperament durchgehen.

Wie findet man die beste Hundehaftpflichtversicherung?

Wenn man eine gute und günstige Versicherung für seinen Hund finden möchte, dann ist es unerlässlich einen Hunde Haftpflicht Beitragsvergleich durchzuführen. Solch einen Vergleich findet man im Internet. Wenn Sie einen solchen Vergleich durchführen, dann werden Sie schnell feststellen, dass ganz unterschiedliche Deckungssummen angeboten werden, sich die Tarife unterscheiden und die einzelnen Versicherungsbedingungen. So erhalten beispielsweise Hund und Herrchen ab einem gewissen Alter einen besonderen Rabatt, weil die Versicherer davon ausgehen, dass ab einem gewissen Alter Hund und Herrchen „ruhiger“ und „verantwortungsbewusster“ sind.

Doch auch Leinenzwang, ungewollte Deckakte, Fremdhüterrisiko oder Mietschäden sind wichtige Punkte, wo sich die Versicherungsgesellschaften stark unterscheiden. Wenn Sie die Hundehalterhaftpflichtversicherung im Internet vergleichen, dann können Sie bei dem Abschluss einer Selbstbeteiligung eine preisliche Differenz erwirken. Doch wenn der Hund beispielsweise gelegentlich kleine Schäden verursacht, dann bringt die Hundehaftpflicht nicht ganz so viel, da man selbst mit seiner Selbstbeteiligung dafür aufkommen muss, wenn diese höher liegt als der Schaden. Doch wenn zu viele kleine Schäden verursacht werden, die voll versichert sind, dann könnte die Folge sein, dass die Versicherung die Hundehaftpflicht kündigt.